Kiebitzschutz im Biosphärenreservat

Kiebitze - die auffällig hübschen Vögel rasten im Frühjahr zu Tausenden an der Elbe und im elbnahen Hinterland, doch Brutpaare sind in der Region selten geworden. Das liegt auch daran, dass der Kiebitz immer häufiger während der Nestsuche auf Ackerstandorte ausweicht – und auf diesen haben die Bruten nur eine geringe Überlebenschance. Um das zu ändern, hat der Förderverein Biosphäre Elbe MV e.V. 2019 ein Projekt initiiert, bei dem gemeinsam mit Landwirten die Kiebitzbruten geschützt werden sollen.

Nur noch wenige Brutpaare des Kiebitz brüten im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe M-V.

Foto: W. Stürzbecher, Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe


Ziele

Ziel des Projektes ist es, die Gelege von Kiebitz sowie Austernfischern während der Brutzeit zu schützen und so zum Bruterfolg beizutragen. Dazu werden die Gelege umfahren bzw. bei der Bearbeitung ausgespart.

Aktivitäten

In Kooperation mit dem Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe werden zunächst die Brutplätze der Wiesenbrüter festgestellt und dann in Abstimmung mit den betroffenen Landwirten mit Stangen markiert. Bis zum Abschluss der Brut werden die Nester bei Bewirtschaftungsmaß-nahmen ausgespart. 2019 konnten so 5 Kiebitzbruten sowie einer Austernfischerbrut zum Bruterfolg verholfen worden.  Die Landwirte

erhalten für den Aufwand und eventuelle Ertragsausfälle eine finanzielle

Honorierung durch den Förderverein Biosphäre Elbe MV e.V.